dein körper hat dir was zu sagen

Im Intuitive Anatomie Seminar habe ich gelernt, welches Körpersystem mit welchen inneren Themen zusammenhängt. Unsere körperlichen Symptome sind ein Ausdruck von seelischem oder emotionalem Schmerz. Das heisst, dass du nicht einfach mal so Fusspilz hast, weil es blöd gelaufen ist und du im Schwimmbad Barfuss herum gerannt bist. Dein Bein ist auch nicht gebrochen, weil du PER ZUFALL zur falschen Zeit am falschen Ort warst und hingefallen bist.

 

Alle Symptome haben einen bestimmten Ursprung und hängen an Themen fest, welche unser Leben beeinflussen. Die Symptome sind dazu da, um uns auf die Themen aufmerksam zu machen. Aber leider wissen wir meistens nicht, was sie uns sagen wollen und ignorieren sie.

 

Glaubenssätze wie, «Ach, das liegt halt bei uns in der Familie…», «Das ist halt in dem Alter so...» oder, «das bringt der Job so mit sich…» halten uns in dem Glauben, dass das Symptom «normal» sei.

Damit du dir das ein bisschen bildlicher vorstellen kannst, hier ein Beispiel:

 

Als ich nach Spanien geflogen bin, um an diesem Seminar teilzunehmen, hatte ich gleich am ersten Tag eine Hals- und Racheninfektion. Normalerweise hätte ich mir dann gesagt «Ach, das ist nur wieder eine Erkältung, wegen der Klimaanlage im Flugzeug…» oder «Das kommt davon, wenn ich mit nassen Haaren schlafen geh…», oder was auch immer mir für Glaubenssätze vorgeschwebt wären.

Mit diesem Seminar aber konnte ich das Thema genau unter die Lupe nehmen und daran arbeiten.

 

Hals- und Schilddrüsenprobleme hängen nämlich mit den Themen Kommunikation, gehört werden und Wahrheit aussprechen zusammen. So fanden wir also beim Graben heraus, dass ich als Kind ein Erlebnis hatte, wo mir niemand zugehört hat. Das hatte zur Folge, dass ich den Glaubenssatz:  «Was ich zu sagen habe, ist nicht wichtig» in mir hatte. Das heisst, mein Unterbewusstsein hatte das Gefühl, das alles, was ich zu sagen hatte, nicht als wichtig für andere empfunden wird, was der Grund war, weshalb ich mich oft zurückgenommen und vieles nicht ausgesprochen habe.

 

Das wiederum hat dann eben zu dieser Infektion geführt. Macht Sinn, oder? Nachdem ich den Glaubenssatz gelöscht und gegen«Was ich zu sagen habe, ist wichtig» umgetauscht habe, konnten auch meine Schmerzen gehen. Am nächsten Tag waren die Schmerzen komplett verschwunden und das ganz ohne jegliche zusätzliche Hilfsmittel.

 

Deshalb ist es möglich, mit ThetaHealing alles zu heilen, insofern die Person dazu bereit ist. Denn es spielt keine Rolle, was für eine Krankheit man hat, ob das jetzt Krebs ist, Diabetes, MS oder einfach nur eine leichte Erkältung. Denn das Unterbewusstsein unterscheidet nicht zwischen «schlimm» oder «nicht schlimm», das sind nur wir Menschen, welche beurteilen ob eine Krankheit schlimm ist oder nicht. Dazu kommt, dass kollektive Glaubenssätze wie «Diabetes ist unheilbar» oder «Mit MS landet man im Rollstuhl», uns daran hindern, gesund zu werden.

 

Wenn ich eins in den letzten Monaten gelernt habe, dann DASS NICHTS UNMÖGLICH IST!

 

Wenn man also bei Krankheiten die darunterliegenden Programme und Glaubenssysteme findet und auflösen kann, wieso sollte sich dann die Krankheit nicht auch auflösen? Oftmals braucht es jedoch mehrere Sitzungen, weil die Krankheit mit diversen Glaubensmustern verknüpft sein kann. Aber wenn man eins nach dem andren auflöst, dann kann sich auch die Krankheit Schritt für Schritt zurückbilden, bis zur vollständigen Gesundheit.

 

Hier ist jedoch zu erwähnen, dass ich meinen Klienten anrate, weiterhin die konventionelle Schulmedizin zu nutzen. ThetaHealing® ist lediglich als Ergänzung gedacht.