der ausbruch aus meiner komfortzone

Vor einigen Jahren ging es mir psychisch als auch körperlich sehr schlecht. Ich war immer deprimiert, hatte wenig Lebensfreude, entfernte mich von allem und jedem und zog mich zurück. Dazu war ich ständig krank, erkältet oder hatte sonst immer ein Wehwehchen. Das Leben was trist, negativ und kurzgesagt «beschissen und aussichtslos». Das Burnout war nicht mehr weit.

 

Ich versuchte zunächst mich mit der konventionellen Schulmedizin behandeln zu lassen. Von Psychiater über Hypnosetherapie bis hin zum Psychologen habe ich alles ausprobiert. Ohne Erfolg. Der Psychiater wusste bei der zweiten Sitzung nicht mehr wer ich bin und der Psycholog gab mir das Gefühl, die langweiligste Person im Universum zu sein. Die Hypnosetherapie war ziemlich interessant, aber ich stellte für mich fest, dass man lediglich mit dem Problem konfrontiert wird, dieses aber dann nicht auflöst und somit in einem ewigen Kreislauf festhängt.

 

Eine gute Bekannte von mir erzählte mir dann von ThetaHealing und wie schnell und effektiv diese energetische Heilmethode sei. Mein erster Gedanke war "ThetaHealing???", was für ein komischer Name *Grins*. Nun gut, ich war an einem Punkt, wo ich über jede Hilfe dankbar war. Besonders weil ich wusste, dass mir langsam die Optionen ausgingen. Und Antidepressiva war für mich nie eine Option. Also beschloss ich, im November eine Sitzung zu buchen. Diese Entscheidung hat mein Leben grundlegend verändert!

 

Nach meiner ersten Sitzung fühlte ich mich wie ausgewechselt. Neugeboren, voller Energie, Tatendrang und Motivation. Ich erkannte wieder einen Funken Hoffnung und spürte, wie die Lebensfreude langsam zurückkehrte. Nach langem Suchen hatte ich endlich meine neue Lebensaufgabe gefunden und einen Weg, mir selber zu helfen.

 

Sofort meldete ich mich zum ThetaHealing Basis Kurs im Februar an und von da an ging es im Höhenflug steil bergaufwärts. Noch nie hatte ich so viel Motivation, Freude und Inspiration verspürt. Ich schmiss meinen Job hin, ging auf Reisen, machte aufregende Entdeckungen und im Gepäck dabei war immer mein Theta-Basis Wissen. Mit diesem Wissen konnte ich bereits während meiner Reise vielen Bekanntschaften und auch mir selbst helfen. Ich fühlte mich frei, unbeschwert, glücklich und befreit von negativen Gedanken, Blockaden und Sorgen.

 

Als ich Anfang Mai wieder nachhause kam, hatte ich noch keinen neuen Job. Ich lebte komplett von meinem Ersparten. Dennoch hatte ich diese absolute Gewissheit und das innere Vertrauen, dass alles gut kommen wird. Zu erwähnen ist vielleicht, dass ich früher ein ziemlicher Kontrollfreak war und mich Panik überkam, wenn ich nicht wusste, wie es weitergeht.

 

Zuhause angekommen setzte ich mich an den Laptop und buchte sofort den Theta Aufbaukurs für Ende Mai. Der zweite Grundstein war gelegt und ab da gab es kein Halten mehr. Ich lernte meine Wünsche zu manifestieren und hatte innerhalb von 2 Wochen meinen Firmennamen, einen Raum für die Einzelsitzungen sowie helfende Hände, die mich bei der Umsetzung meines Traums unterstützten. Ich erstellte meine Website, Visitenkarten, Flyer und ging am 22. Juni online. Meine Selbständigkeit fasste langsam Fuss.

 

Mit dem Grabe-Tiefer Seminar im Juli hatte ich dann das komplette Fundament für mein Theta-Wissen. Ich lernte in die Tiefe meines Unterbewusstseins zu gehen und immer grössere Veränderungen vorzunehmen. Meine ersten zahlenden Kunden standen vor der Tür und ich machte meine ersten Lernerfahrungen damit. Es fühlte sich einfach toll an! Ich war bereits an dem Punkt angekommen, wo ich wusste, dass ich dieses Wissen eines Tages weitergeben will und selber Theta-Kurse leiten möchte. Jedoch war die Unsicherheit gross und ich redete mir immer ein ich sei zu jung, zu unerfahren und zu unsicher.

«Alles Quatsch wenn ich jetzt darüber nachdenke…»

 

Bevor ich im September dann nach Spanien zum Intuitive Anatomie Seminar flog, manifestierte ich mir noch einen Job, da ich es satt hatte, von meinem Ersparten zu leben. Ich wollte mein Geld lieber in mich selbst investieren.

Die Anforderungen waren klar:

  • 80% Pensum Tendenz sinkend
  • Mind. 4000.- Nettolohn
  • Max. 15 Min. Arbeitsweg
  • Junges und dynamisches Team
  • Bonus & 13. Monatslohn
  • Arbeitszeit flexibel
  • Mind. 5 Wochen Ferien
  • Abwechslungsreiche und spannende Arbeit

3 Tage später hatte ich dann das Vorstellungsgespräch. Ich konnte jeden einzelnen Punkt von meiner Liste abhacken. Es war perfekt!

 

In Spanien erhielt ich dann eine Zusage, jedoch erkannte ich dort, dass ich mich doch mehr meinem Heiler Business widmen möchte und lehnte die Stelle deshalb ab. Mein Chef war so begeistert von meiner Ehrlichkeit und meiner Zielstrebigkeit, dass er mir den Job nochmals anbot mit der Idee, dass ich solange dort arbeiten darf, bis ich von meinem Business leben kann. «JACKPOT!» dachte ich und nahm das Angebot dankend an.

 

In dem 15 Tägigen Seminar in Spanien kam ich so richtig intensiv in die Materie rein und machte unglaubliche Lernerfahrungen und Fortschritte. Mein Selbstvertrauen, meine Motivation und meine Freude an der Arbeit waren auf dem Höchststand. Ich traf meine Seelenfamilie und es entwickelten sich neue, tiefe, liebevolle Freundschaften, welche auf unglaublichem Respekt und gegenseitiger Unterstützung basieren. Durch sie lernte ich, was Freundschaft bedeutet und lernte diese Menschen bedingungslos zu lieben und akzeptieren. Ausserdem lernte ich ThetaHealing nicht nur nebenbei zu machen, sondern zu leben.

 

Nach tagelanger Arbeit mit anderen und mir selbst löste ich so unendlich viele Themen bei mir auf, dass auch die Idee vom Unterrichten in absehbarer Zeit nicht mehr so abwegig war wie vorher. Ich bekam die nötige Sicherheit und Unterstützung und plötzlich war ich Feuer und Flamme mit der Idee, endlich andere unterrichten zu können.

 

Zuhause angekommen ging es zwei Tage später direkt weiter zum Game of Life Seminar. Diese zwei Seminare öffneten mir bisher unbekannte Türen. Ich begann meine 80% Stelle und nebenbei fing mein Theta Business an zu brodeln. Immer mehr Leute interessierten sich plötzlich für meine Arbeit und buchten Termine. Ich manifestierte mir nebenbei einen zweiten Praxisraum und bekam Ende Oktober den Bescheid. Zugleich organisierte ich meinen ersten Info-Abend und sprach zum ersten Mal vor einer Gruppe Menschen über meine Arbeit.

 

Anfang November besuchte ich noch das Weltenbeziehungen Seminar und traf auch dort wieder auf wundervolle Menschen mit grossen Zielen vor Augen. Mit jedem Seminar fühle ich mich in meiner Arbeit noch sicherer, motivierter und entspannter.

Im Dezember folgte noch das Tier-Seminar, wo ich lernen durfte, mit Tieren zu arbeiten. Eine unglaublich erfüllende Arbeit!

 

In all dieser Zeit habe ich zwei sehr wichtige Dinge für mich gelernt:

  • ALLES IST MÖGLICH!
  • ERST WENN DU AUS DEINER KOMFORTZONE AUSSTEIGST UND ETWAS RISKIERST, KANN ETWAS NEUES UND AUFREGENDES IN DEINEM LEBEN PASSIEREN, DAS ALLES GRUNDLEGEND VERÄNDERN KANN!

 

Wie ist deine Geschichte? Was hast du dieses Jahr erlebt oder riskiert? Wenn dir spontan nichts in den Sinn kommt, dann ist es höchste Zeit, etwas zu verändern! Das Leben wartet nicht auf dich. Also leg los und riskiere was.

Trau dich und ich verspreche dir, es kommt gut!

 

Behalte dir einfach immer vor Augen, dass du nichts falsch machen kannst, weil du lernst aus jeder Situation in jeder Lebensphase etwas neues dazu, dass dich weiterbringt und dich wachsen lässt. Und wenn du jetzt noch an dir oder deinen Fähigkeiten zweifelst, dann wäre vielleicht eine Sitzung mit mir oder das Basis-Seminar das Beste, dass du in dieser Situation für dich tun kannst, um endlich etwas zu verändern und das Leben zu leben, dass du dir immer gewünscht hast!